SG Firmenich/Satzvey/Veytal – SG92 I 2:2 (0:1)

Punkt der Moral in Veytal

Am gestrigen Sonntag gastierte unsere Mannschaft bei der Spielgemeinschaft Firmenich/Satzvey/Veytal I, die vor dem Spiel mit zwei Punkten vor der SG 92 im guten Tabellenmittelfeld stand.

Im Vergleich zu den letzten Partien war die Mannschaft um das Trainergespann Wirtz/Dederichs von der ersten Sekunde an gewollt das Spiel zu machen. Bereits nach einer Zeigerumdrehung war es Wiesen der nach gutem Pressing einen Fehler in der gegnerischen Abwehr erzwang und alleine auf das Tor zulief. Leider gelang es ihm nicht, dass Leder am Torwart vorbei zu bekommen. Die SG 92, die an diesem Tag mit einer Mittelfeldraute spielte, machte die Räume in der ersten Halbzeit gut zu und so agierte der Gegner nur mit langen Bällen. Nach 10 Minuten kam die Spielgemeinschaft trotzdem zu einer sehr guten Chance. Nach einer Ecke wurde der Ball nicht konsequent aus der Gefahrenzone geklärt und so klatschte ein Schuss aus elf Metern an die Unterkante der Latte und zum Glück, aus der Sicht der SG 92, deutlich vor die Linie. Nur 5 Minuten später war es dann ein Kopfball von Garhards, nach gut getretenem Freistoß von Caputo, der das vermeintliche 1:0 brachte. Jedoch sah der an diesem Tag sonst fehlerfreie Schiedsrichter in dieser Aktion eine Abseitsstellung, was wohl nur er rund um den Aschenplatz in Veytal so sah. Nach einer guten halben Stunde war es dann trotzdem soweit. Ein Distanzschuss von Hamelmann konnte der gegnerische Torwart nicht festhalten und so konnte Caputo nach energischem nachsetzen per Kopf zum verdienten 1:0 vollstrecken. Auch nach dem Führungstreffer spielte die SG92 munter nach vorne, so dass es zu weiteren guten Torabschlüssen kam. Kurz vor der Pause war es dann einmal mehr in den letzten Wochen Soens der uns nach einem flachen Abschluss des gegnerischen Stürmers mit einer Glanztat vor dem Unentschieden rettete. Dies sollte die einzige und zeitgleich auch letzte Chance für die Spielgemeinschaft aus dem Spiel heraus bleiben.
Mit der verdienten Pausenführung war es natürlich das Ziel unserer Mannschaft die drei Punkte mit in die Eifel zu holen. Leider gelang es unserer elf nicht, das selbe hohe Tempo wie in der ersten Halbzeit zu halten. An dieser Stelle muss man leider wieder die selben Worte wie die letzten Wochen erwähnen, dass die Laufbereitschaft, aber vor allem die Konzentration und die verbundene Cleverniss nach der 60 Minute in manchen Mannschaftsteilen rapide abfällt. Es kann nicht sein, dass trotz mehrfacher Erwähnung die Hände bei Einwürfen vom Gegenspieler zu lassen, die Hände immer wieder benutzt werden. Das Zweikämpfe nicht mehr geführt werden wollen oder der Mitspieler, der nur 1-2 Meter neben einem steht, im Zweikampf nicht unterstützt wird. Tragischerweise verloren wir dazu verletzungsbedingt in der 70 Minute Klein, der sich, bei einer Rettungsaktion an der Seite, das Knie verdrehte. Würde jeder Spieler auf dem Platz so einen Einsatz zeigen, wären zu diesem Zeitpunkt der Saison 5-6 Punkte mehr möglich gewesen. Der fällige Freistoß, der merkwürdigerweise aus dieser Aktion für den Gegner entstand, führte dann zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:1. Der auf den zweiten Pfosten getretenen Freistoß unterlief der sonst Fehlerfreie Soens und so konnte einer von drei (!!!) freistehenden (!!!) Gegenspieler das Tor leicht erzielen. Wieder war es also eine Standardsituation die uns um den verdienten Lohn bringen sollte. Und es sollte noch schlimmer kommen. Abermals eine Standardsituation war der Auslöser für die zwischenzeitliche Führung für den Gastgeber. Zunächst konnte der eigentliche Freistoß noch geklärt werden, die anschließende Flanke jedoch nicht mehr und so war es abermals ein Kopfball der das 2:1 bedeutete. Erst jetzt wachte unsere Mannschaft wieder auf und wollte zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen. Nach einem Freistoß von Caputo waren es dann die eingewechselten de Marco und Linden die gut nachsetzen und das 2:2 und den gleichzeitigen entstand besorgten. Zuvor rettete Niesen das ein um andere Mal in letzter Sekunde und bewahrte unsere Elf vor dem Knock out. Das Spiel endete aufgrund zweiter unterschiedlicher Halbzeiten verdient 2:2.
Positiv an dieser Stelle sollte Hufschmidt erwähnt werden, der nach Verletzung über 90 Minuten eine ruhige und souveräne Vorstellung abgegeben hat. Des Weiteren wünschen wir Klein gute Besserung und hoffen, dass er sich nicht all zu schwer verletzt hat, wonach es leider aussah.
Aktuelles von neben dem Platz: Nach dem Kurzeinsatz gegen Ländchen rückt Rühr immer näher an die erste Elf heran und auch die langzeitverletzten Mirbach und Miller mischten in den letzten Trainingseinheiten wieder voll mit.
Am kommenden Mittwoch bitten die Trainer das gesamte Team zur Mannschaftssitzung, ehe es bereits am Freitag gegen Schöneseiffen (Platz/Punkte – 7/13) um die nächsten drei Punkte gegen den Abstieg geht.
Text: Gerhards A.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.