Oberahr – SG92 I 0:4 (0:1)

Auswärtssieg in Oberahr 

Am gestrigen Sonntag gastierte unser Team bei der Mannschaft aus Oberahr, die bereits als Absteiger feststeht. Das Wetter sollte an diesem Tag über 90 Minuten trocken bleiben und so wurde das Spiel auf einem nicht so guten Rasenplatz in Freilingen mit 10 Minuten Verspätung angepfiffen. Dies sollte nicht der erste Fehler an diesem Tag des Schiedsrichters sein, der leider einen rabenschwarzen Tag erwischte.

Von Beginn an war die Marschroute klar. Der scheidenden B-Ligist aus Oberahr stellte sich wie im Hinspiel mit Mann und Maus hinten rein, sodass man auf Seiten der SG92 mit einer Dreierkette bestehend aus Niessen, J. Dederichs und Schwarz startete. Somit wurde die Offensive nochmals verstärkt, indem mit K. Schmitz und Miller in der Zentrale, sowie Gülden und A. Dederichs auf den Außenpositionen vier Leute das Mittelfeld bildeten. Die Sturmreihe bestand an diesem Tag aus Caputo, Gerhards und Rühr. Bereits nach zehn Minuten viel dann die erste grobe Fehlentscheidung. Gerhards steckte auf den startenden Rühr durch, der alleinstehend vor dem Torwart auf Miller quer legte, der somit zur vermeintlichen Führung nur noch einschieben brauchte. Der Schiedsrichter entschied, wie so oft an diesem Tag, kurioserweise auf Abseits. Dies sollte die Männer um das Trainerduo Wirtz/Dederichs anfangs jedoch nicht aus dem Tritt bringen, da mit Gerhards nur wenige Minuten später nach sehenswerter Vorarbeit von K. Schmitz eine weitere hundertprozentige Chance vergeben wurde. Gülden machte es nach 20 Minuten dann besser. Ein Ball von Rühr durch die Schnittstelle der Abwehr fand den einlaufenden Gülden, der überlegt zur Führung einschob. Fortan spielte man einen ansehnlichen Ball, bekam jedoch den letzten Pass nicht zum Mann oder wurde immer wieder durch Abseitspositionen zurück gepfiffen. An dieser Stelle ein letztes Wort zur Leistung des Schiedsrichters. Es ist definitiv nicht einfach ein Spiel alleine zu leiten. Nur merkte man bereits früh, dass es ein Spiel auf ein Tor war. Warum positioniert man sich dann 90 Minuten am Mittelkreis und meint damit jede Abseltsposition zu sehen. Sei es drum, Tore hätte man trotz alledem erzielen müssen. So ging es mit einer in der Summe viel zu geringen 1:0 Führung in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte man in Person von Gerhards zwei schnelle Treffer erzielen. Zunächst spielte Caputo mit einem Doppelpass Gerhards frei und beim zweiten Treffer landete eine Flanke von Gülden punktgenau auf dessen Kopf.
Auf die Tore zwei und drei folgte dann das munternde Scheibenschießen. Gerhards dreimal per Kopf, Rühr, Mirbach, Miller und A. Dederichs verpassten es immer wieder das Torkonto hochzuschrauben, oder wurden wieder durch eine Abseitspositionen zurückgerufen. Am Ende gelang es dann Miller doch noch seinen Treffer zu erzielen. Durch einen Kraftakt konnte Mirbach den Ball durch die Lücke in der Abwehr stecken, ehe der erstgenannte Miller freistehend über den Torwart lupfend zum 4:0 vollstreckte.
Kurz vor Abpfiff ließ sich dann der sonst so erfahrende K. Schmitz zu einer Beleidigung in Richtung Schiedsrichter hinziehen. Somit ist die Saison für ihn leider gelaufen, was mit Blick auf die letzten beiden Partien gegen Erfthöhen und Sistig ein herber Verlust darstellt.
Alles in allem war der Sieg ganz klar verdient. Lediglich die Höhe stimmte die Spieler am Ende unzufrieden, da Golbach bei der Zweitvertretung von Nierfeld mit 12:2 gewann und somit in der Tabelle an uns vorbeigezogen ist.
Abschließend vielleicht nochmal ein paar Worte an die eigene Mannschaft. 
Man ist jetzt 23 Spiele in Folge ungeschlagen – als Aufsteiger. 
Man ist die einzige Mannschaft, die in der Rückrunde noch ungeschlagen ist. 
Man ist seit über 400 Minuten ohne Gegentor. 
Dies alleine sollten „normalerweise“ genug Gründe für eine mehr als positive Stimmung innerhalb der Mannschaft sein. 
Zu guter Schluss ein riesiges Dankeschön an die mitgereisten Zuschauer, die wieder einmal einen Sonntag für uns geopfert haben und uns tatkräftig unterstützt haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.